Twitchen und Jerken

Twitchen und Jerken

Zunächsteinmal beide Gruppen Twitchbaits wie auch Jerks gehören zur Gruppe der Kunstköder. Beide Gruppen entfalten ihre Akion erst durch aktive Animation. Die Techniken erfordern eine gute Kontrolle der Schnur. Eine Geflechtschnur die keine Dehnung aufweißt ist eine Pflicht. Kurze gefühlvolle und rytmische Schläge in  die Schnur lassen den Köder verführerisch nach links und rechts ausbrechen.


Jerken bedeutet frei übersetzt "rucken", das heißt man muß mit kräftigen Schlägen vorgehen. Man schlägt in die lockere Schnur, holt etwas Schnur ein, der nächste Schlag folgt. Der Anbiss kommt oft in der Pause zwischen zwei Schlägen. Jerkbaits mit sehr guten Lauf, Wurf und Fangeigenschaften sind z.B. der Salmo Slider und der J-1 Jerkbait von Hybrida.


Ähnlich wie das Jerken verhält sich auch das Twitchen, nur werden hier leichte, schnelle Schläge mit der Rutenspitze in die lockere Schnur gebracht. Dies entspricht einen Fischchen das krank oder in Panik ist. Sehr gute Twitchbaits sind z.B. Der Raphala Max Rap ode die Twitchbaits von Hybrida. Gute Köder für den Preißbewußten Angler sind auch die Twitschbaits des Doiyo Concepts von Sänger. Viel Spaß beim ausprobieren der beiden Techniken!!